Ausübung einer verbotenen Nebentätigkeit


Eine nicht genehmigte Nebentätigkeit birgt nicht nur das Risiko der Überlastung des Mitarbeiters, sondern in einigen Fällen auch die Gefahr, dass der Arbeitnehmer unerwünschte Kontakte zur Konkurrenz unterhält. Den gerichtsfesten Nachweis der Nebentätigkeit und den damit verbundenen Folgen erbringen unsere IHK-zertifizierten Wirtschaftsdetektive in Halle: 0345 2194 0000.


Mangelnde Leistungen als Hinweis auf einen möglichen Nebenjob | Kurtz Wirtschaftsdetektei


Die Anzeichen sind meist eindeutig: Der Mitarbeiter ist übermüdet, unkonzentriert, manchmal schlecht gelaunt und vermittelt den Eindruck, unter ständigem Druck zu stehen. In manchen Fällen greift der Betreffende zu Aufputschmitteln und/oder Drogen, um beide Arbeitsstellen bewältigen zu können, was jedoch auf Dauer gesundheitliche Folgen hat, die sich wiederum auf seine Arbeitsleistung niederschlagen. Die Doppelbelastung durch eine Nebenbeschäftigung wirkt sich infolgedessen geschäfts- und auch rufschädigend aus, weshalb Arbeitgeber dem Mitarbeiter die Zustimmung zum Zweitjob verweigern. Der Mitarbeiter, der womöglich finanziell auf eine weitere Arbeitsstelle angewiesen ist, verschweigt diese und – um nicht aufzufallen – meldet die Nebentätigkeit nicht beim Sozialversicherungsträger und den Finanzbehörden an (Schwarzarbeit).

 

Unsere erfahrenen Haller Wirtschaftsdetektive wissen um die Tricks der Zweitjobber und sind geschult darin, den verdächtigen Mitarbeiter zu observieren und die Nebenbeschäftigung nachzuweisen. Nach Abschluss der Ermittlungen erhalten unsere Auftraggeber eine präzise gerichtsverwertbare Beweisdokumentation in Schrift- und ggf. Bildform, um den Angestellten arbeitsrechtlich zur Verantwortung ziehen zu können. Gern übernehmen wir auch für Ihr Unternehmen die Klärung des Sachverhalts. Senden Sie uns bitte eine Mail an kontakt@detektei-kurtz.de mit Ihrem Auftrag oder melden Sie sich telefonisch unter der oben angegebenen Rufnummer in unserer Wirtschaftsdetektei in Halle.


Unerlaubt und unangemeldet | Wirtschaftsdetektei Halle ermittelt für Unternehmen und Behörden


Primär bei einer Nebentätigkeit, der bei einem Mitbewerber zum Erstarbeitgeber nachgegangen wird, verheimlicht der Mitarbeiter diese Tätigkeit – nicht nur gegenüber seinem Arbeitgeber, sondern auch gegenüber den zuständigen Behörden. Zum einen, um nicht durch etwaige Datenabgleiche seinen Erstarbeitgeber auf den Nebenjob aufmerksam zu machen, zum anderen, um mehr Einkommen (brutto = netto) für sich generieren zu können. Dabei handelt es sich um eine strafrelevante Beschäftigung, die nach § 266a StGB geahndet wird, bzw. um eine Ordnungswidrigkeit nach dem Gesetz zur Bekämpfung von Schwarzarbeit (SchwarzArbG). 

 

Die Beschäftigung bei einem Konkurrenzunternehmen bringt ferner das Risiko der Weitergabe von Betriebsinterna mit sich, zudem wendet der Angestellte die Fähigkeiten, die er über Jahre bei seinem Arbeitgeber erworben hat, zum Nutzen des Konkurrenten an – und somit ist der Erstarbeitgeber doppelt geschädigt. 

 

In diesen Fällen eruieren unsere qualifizierten Wirtschaftsdetektive aus Halle nicht ausschließlich für betroffene Unternehmen, sondern werden ebenso für Arbeits-, Sozial- und Finanzämter sowie Sozialversicherungsträger tätig. Durch legendierte Befragungen bei den beschäftigenden Unternehmen und diskrete Observation des verdächtigen Mitarbeiters sind unsere Detektive in der Lage, unseren Auftraggebern einen umfassenden Überblick über den tatsächlichen Sachverhalt zu geben. Nach Beendigung der Ermittlungen fassen wir die gewonnenen Erkenntnisse in einem detaillierten gerichtsverwertbaren Bericht zusammen, der unsere Auftraggeber die Möglichkeit, den Gerichtsweg zu beschreiten, eröffnet. Senden Sie uns bei Bedarf bitte eine Nachricht über unser Kontaktformular oder rufen Sie uns in unserer Detektei in Halle an: 0345 2194 0000.